Historische Grundwissenschaften und Historische Medienkunde
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Band 41 (1995)

  • V. H. Elbern, Das Fresko Kaiser Friedrichs II. an der Torre di S. Zeno zu Verona, S. 1-20.
  • G. Wolf, Das Marienkloster zu Memleben, S. 21-30.
  • W. Huschner, Über die politische Bedeutung der Kanzler für Italien in spätottonischer-frühsalischer Zeit (1009-1057), S. 31-47.
  • M. Groten, Die Arengen der Urkunden Kaiser Heinrichs IV. und König Philipps I. von Frankreich im Vergleich, S. 49-72.
  • R. Hiestand, Das feierliche Privileg Hadrians IV. für das Kanonissenstift Fischbeck vom 11. Mai 1158. Zugleich ein Beitrag zur Fälschungsproblematik von Papsturkunden aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, S. 73-103.
  • F. Tinnefeld, Byzanz und die Herrscher des Hauses Hohenstaufen (1138-1259), S. 105-127.
  • G. Wolf, Heiratspläne Kaiserin Constanzes (Hauteville/Altavilla) für ihren Sohn Friedrich Roger Constantin 1197/98, S. 129-136.
  • Ch. Wolf Di Cecca, Der Brautschatz der Isabella von England 1235 mit besonderer Berücksichtigung der Brautschatzkrone, S. 137-145.
  • G. Wolf, Anfänge ständigen Gesandtschaftswesens schon zur Zeit Kaiser Friedrichs II.?, S. 147-153.
  • G. Bönnen, Die Regalienverleihung König Wilhelms von Holland an den Elekten von Toul (1253), S. 155-164.
  • J. Zdrenka, Itinerar des Stettiner Herzogs Swantibor I. (ca. 1351-1413), S. 165-192.
  • M. Rener, Compilatio - ex diversis collecta compositio. Eine spätmittelalterliche Werkform, dargestellt am Beispiel der Vita S. Elyzabeth und der Vita S. Dominici des Dietrich von Apolda, S. 193-209.
  • V. L. Janin, Novgoroder Birkenrindenurkunden, S. 211-237.
  • W. Koch (Hg.), Praktische Arbeit in den Herrscherkanzleien im späteren 12. und im 13. Jahrhundert.
  • Wissenschaftliches Symposion am 3. und 4. November 1994 auf Schloß Filseck bei Göppingen, S. 239-363.
    • G. W. S. Barrow, The English Royal Chancery in the earlier 13th century, S. 241-248.
    • J. Dufour, Peut-on parler d'une organisation de la chancellerie de Philippe Auguste?, S. 249-261.
    • P. Rabikauskas, Die Arbeitsweise der päpstlichen Kanzlei (Ende 12. - Anfang 13. Jahrhundert), S. 263-271.
    • Th. Kölzer, Die normannisch-staufische Kanzlei (1130-1198), S. 273-289.
    • W. Koch, Sizilisches im deutschen Umfeld. Auf dem Wege zur Urkunde der Kaiserzeit Friedrichs II. (1212-1220), S. 291-309.
    • J. Spiegel, Zur Besiegelungstechnik der Urkunden Kaiser Friedrichs II., S. 311-324.
    • K. Höflinger, Zu den Datierungen in den Urkunden Kaiser Friedrichs II., S. 325-337.
    • M. Brantl, Kanzlei und Verwaltung unter König Manfred - das Mandat. Mit einem Anhang ungedruckter Mandate, S. 339-363.